Wir über uns

Die Ländlerkapelle < Brandhase > musiziert in der original Bündnerbesetzung mit zwei Klarinetten, zwei Schwyzerörgeli und Kontrabass. Es werden auch vorzugsweise Tänze von Komponisten aus dem Bündnerland vorgetragen.  Aufgespielt wird an Alpfesten, Abendunterhaltungen,  Schwingfesten oder Geburtstagsfeiern. Regelmässig werden auch Ständchen in Altersheimen oder Spitälern dargeboten.
Die Gründung der < Brandhase > geht auf das Jahr 1976 zurück. Damals waren es der Klarinettist Emil Demuth, der Schwyzerörgeler Eddy Schmid und der Bassgeiger Hanspeter Gut, welche unter dem Namen " Echo vom Dettenberg " musizierten. Schon bald war auch Edi Schmid Junior mit seinem Oergeli mit dabei und ab 1984 war es Leni Schmid - Spühler, welche mit der zweiten Klarinette die Bündnerbesetzung vervollständigte. Am Kontrabass war neu Edi Schmid Junior und am zweiten Oergeli Walter Spühler Senior. In dieser Besetzung wurde bis 1992 musiziert. Nach dem Austritt von Emil Demuth und Edi Schmid Junior, wurde im Trio weitermusiziert mit Leni Schmid Klarinette, Eddy Schmid Oergeli und Walter Rutschmann am Kontrabass. Zu diesem Zeitpunkt nannten sich die Musikanten auch schon < Brandhase > Wasterkingen.
Im Jahre 2000 wurde der Wunsch wieder wach, in der original Bündnerbesetzung zu musizieren. Auf ein Inserat in der VSV - Zeitung, meldeten sich die Musikanten Alfons Hegi Klarinette und Norbert Moser Schwyzerörgeli. Nur ein Jahr später mussten wir uns wieder von Alfons Hegi trennen. Da noch einige Verpflichtungen anstanden, sprang unser Gründungsmitglied Emil Demuth spontan in die Lücke und er fühlte sich sofort wieder so wohl bei den                  < Brandhase >, dass er uns bis 2006 erhalten blieb!
Im August 2006 konnten wir unsere Formation mit der Klarinettistin Sonja Thoma wieder vervollständigen. Sonja hat sich sehr schnell bei den < Brandhase > eingelebt. Bereits im Oktober 2006 durften wir im Tonstudio zwei Titel des Komponisten Daniel Pfeiffer aus Vaz/Obervaz GR, einspielen. Am 28. April 2007 fand in Zorten (Vaz/Obervaz) die Taufe des neuen Tonträgers statt. Es war ein unvergesslicher Abend, welcher uns Musikanten aus dem Zürcher - Unterland sehr beeindruckte. Natürlich sind wir auch ein wenig stolz, dass wir als einzige Nichtbündner bei der Produktion dieser CD mit dabei sein konnten.

Warum der Name < Brandhase > ?

Diese Frage wird immer wieder gestellt. Das Dorf Wasterkingen, im westlichen Zipfel des Rafzerfeldes liegt zwischen drei Hügeln, dem Edelmann oestlich, dem Bising nördlich und dem Brand westlich. Am Fusse des bewaldeten Hügels Brand ist Leni Schmid - Spühler aufgewachsen. Dort wohnt sie auch noch heute mit ihrem Mann Eddy. Die Primarschülerin  "Leneli" hatte damals die Aufgabe, am freien Mittwochnachmittag die Zeitschrift " Leben und Glauben " zu vertragen. Zusammen mit einer gleichaltrigen Freundin führte sie der Weg vom Unterdorf ins Oberdorf. Dabei begegneten die beiden Mädchen regelmässig einem alten Mann, welcher auf einer Bank vor seinem Haus im Oberdorf sass und beim Anblick der beiden immer ausrief; oha < Brandhase > chömed wieder is Oberdorf! Die Moral von der Geschichte: Das Leneli ist zwar kein Leneli mehr, aber ein < Brandhase > ist sie geblieben, hoffen wir noch lange.


Rückblick in Bildern.

  1979
               
Ländlerkapelle Echo vom Dettenberg.
Besetzung: Emil Demuth Karinette, Eddy Schmid Oergeli, Edi Schmid junior Oergeli, Hanspeter Gut Kontrabass

                                                                                                             

1980
Ländlerkapellentreffen Wasterkingen
Rico Peter, links im Bild, Schriftsteller, Musikfahnder, Zauberer und  Hypnotiseur wird vom Präsentator Eddy Schmid in die Zange genommen.

    1983
Ländlerkapelle Echo vom Dettenberg an der Sichellegi Eglisau. Besetzung: Emil Demuth Klarinette, Eddy Schmid Oergeli, Walter Spühler Oergeli, Hansruedi Spühler Kontrabass.            
19871987






Zürichbieter Ländlerquintett am Bruderschwinget ob Bachenbülach
Besetzung: Emil Demuth und Leni Schmid Klarinette, Eddy Schmid und Walter Spühler Oergeli, Edi Schmid junior Kontrabass.
  
1993
Ländlertrio  > Brandhase <. Wasterkingen an einem Geburtstagsfest.
Besetzung: Leni Schmid Klarinette, Eddy Schmid Oergeli, Walter Rutschmann Kontrabass.
   
 1995
Ländlerkapelle > Brandhase <. Wasterkingen in der Ukraine ( Kiew )
Besetzung: Leni Schmid Klarinette, Eddy Schmid Oergeli, Walter Rutschmann Bass, Peter Neukom Akkordeon.
    1995   
Rafzer Spiellüt an der Herbstmesse in Rafz. Eine Formation welche für die Rafzer Volkstanzgruppe aufspielte. Besetzung:
Yvonne Meier Klarinette, Leni Schmid Klarinette, Urs Baur Klarinette, Hansruedi Simmler Oergeli, Eddy Schmid Oergeli, Edi Schmid junior Kontrabass.
   2001 
Ländlerkapelle > Brandhase <. im Ristorante Stazione di Tesserete. Besetzung: Leni Schmid Klarinette, Alfons Hegi Klarinette, Eddy Schmid Oergeli, Heini Schrumpf Oergeli, Walter Rutschmann Kontrabass.
      2002
Ländlerkapelle > Brandhase <. in Aequatorial - Guinea Westafrika.
Besetzung: Leni Schmid Klarinette, Köbi Spühler Alphorn ( Klarinette ) Eddy Schmid Oergeli, Walter Rutschmann Bass. Mit dabei das Jodelduett Rita und Irene sowie der Fahnenschwinger Fredy Henggeler
   2004
Ländlerkapelle > Brandhase <. in Molsheim / Elsass mit der Volkstanzgruppe Andelfingen. Besetzung: Leni Schmid Klarinette, Emil Demuth Klarinette, Norbert Moser Oergeli, Eddy Schmid Oergeli, Walter Rutschmann Kontrabass.
       2004 
Geburtstagsfeier und Uraufführung der Klarinette Leni - Polka auf Parsiras. Besetzung: Komponist Daniel Pfeiffer Klarinette, Geburtstagskind Leni Schmid Klarinette, Eddy Schmid und Norbert Moser Oergeli, Urs Conrad Kontrabass.
                         2004
Urs Conrad am Kontrabass kurz vor Mitternacht.  En Sauchrampf!
     
2005           
Stubete - Formation im Mira Tödi in Feldis.
vlnr. Josias Just, Leni Schmid, Eddy Schmid, Bettina Pfeiffer,
Ernst Mark.



  



Ländlerkapelle > Brandhase <. an einem Hausfest in Neerach. Dies war auch der letzte Auftritt von Emil Demuth mit unserer Kapelle.
          2006


2009
Ländlerkapelle > Brandhase <. mit Daniel Pfeiffer in Oberurmein GR.





                              
.



2009